Bonjour et bienvenue!

französische Flagge

On ne voit bien quavec le coeur - lessentiel est invisible pour les yeux

(Antoine de Saint-Exupéry)

Fachschaftssprecherin: Jasmin Gutmann

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Warum Französisch?
  2. Informationen zum Unterricht
  3. Un petit cours de français (eine kleine Schnupperstunde)
  4. Sprachdiplom DELF
  5. Französischfachschaft

 

1. Pourquoi apprendre le français? Warum Französisch eine gute Entscheidung ist

Mit keinem Land gibt es so viele Schul- und Städtepartnerschaften, sodass Kontakte mit gleichaltrigen Franzosen und Französinnen aufgenommen werden können. Um auch ein paar geschichtliche Fakten bzw. Institutionen zu nennen: Elysée-Vertrag von 1963, das Deutsch-Französische-Jugendwerk (DFJW), deutsche und französische Botschaften.

Gute Französischkenntnisse sind eine wesentliche Qualifikation für Ausbildung und Beruf. Ein Blick in die Stellenanzeigen genügt, um die Auffassung „ein bisschen Englisch genüge schon“ zu widerlegen. Woran das liegt? Frankreich und Deutschland sind füreinander jeweils wichtige Handelspartner. Viele französische Unternehmen haben Filialen in Deutschland und andersherum, mehr als 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland hängen vom wirtschaftlichen Austausch mit Frankreich ab.

Darüber hinaus ist Frankreich neben Deutschland die größte EU-Nation.

Französisch ist nach Deutsch die am meisten gesprochene Muttersprache in Europa. Viele Unternehmen suchen daher immer mehr Mitarbeiter*innen mit Französischkenntnissen.

Französisch ist eine wichtige Sprache in der Diplomatie und Politik: sie ist die offizielle Arbeitssprache in der EU und in vielen internationalen Organisationen (UNO, UNESCO, Olympische Spiele, Grand Prix).

Französisch bietet auch Perspektiven über die Grenzen Frankreichs und Europas hinaus: Französisch ist Amtssprache in über 30 Ländern auf der ganzen Welt. Von mehr als 180 Millionen Menschen weltweit wird Französisch gesprochen.

Französisch öffnet einem den Zugang zu einer der interessantesten Kulturen der Welt:

  • l’art de vivre
  • die französische Literatur
  • das Kino
  • die Musik
  • die französische Küche („Essen wie Gott in Frankreich“)

Französisch ist einfach eine klangvolle Sprache - sie gilt nicht umsonst als Sprache der Liebe!

… aus Sicht unserer Schüler*innen

Französisch klingt schön. Französisch ist eine weit verbreitete Sprache, die nicht nur in Frankreich gesprochen wird. Es macht also Sinn, sie zu lernen. (Schüler, 8. Klasse)

Ich habe mich für Französisch entschieden, weil ich eine Sprache lernen wollte, die noch gesprochen wird. Die Lerngruppen in Französisch sind meistens kleiner als die der Spanischkurse. Das war mir wichtig. (Schülerin, 8. Klasse)

Französisch wird auch international in vielen Organisationen und Institutionen gesprochen, z.B. als Amtssprache der EU oder beim Internationalen Roten Kreuz. Das war ein Grund für mich Französisch zu wählen. (Schüler, 8. Klasse)

Französisch ist eine tolle Sprache. Sie klingt total schön und das Land gefällt mir auch sehr gut. Deshalb wollte ich unbedingt Französisch lernen. (Schülerin, 6. Klasse)

Ich liebe Paris und möchte dort Urlaub machen. Damit ich mich dort verständigen kann, habe ich Französisch gewählt. (Schülerin, 6. Klasse)

Ein Teil meiner Familie lebt in einem französischsprachigen Land. Deshalb wollte ich die Sprache lernen. (Schüler, 6. Klasse)

Ich lerne seit ich 4 Jahre alt bin gemeinsam mit meinem Papa Französisch. Es macht mir großen Spaß und es ist eine schöne Sprache. (Schülerin, 6. Klasse)

Meine Eltern und Geschwister haben in der Schule Französisch gelernt und ich wollte nicht der Einzige sein, der es nicht kann. Außerdem können sie mir helfen, wenn ich Fragen habe. (Schüler, 6. Klasse)

Meine Oma und meine Mama unterhalten sich auf Französisch, wenn sie über etwas sprechen, das ich nicht wissen soll. Damit ich sie endlich verstehen kann, lerne ich es nun auch. (Schülerin, 6. Klasse)

Französisch ist eine schöne und elegante Sprache, die ich fließend sprechen möchte. (Schülerin, 6. Klasse)

Wir fahren in den Ferien sehr oft nach Frankreich. Dort gefällt es mir sehr gut und ich habe dann immer auch schon etwas Französisch geübt. Deshalb lerne ich es jetzt. (Schüler, 6. Klasse)

Also ich kann Französisch nur empfehlen. Meiner Meinung nach war es die beste Entscheidung, die ich treffen konnte, da Französisch einfach eine schöne Sprache ist, die einem einen schönen Weg zeigt, wie man sich ausdrücken kann. Zudem gibt es im Deutschen auch Gallizismen, also Wörter aus dem Französischen, die einem auch in Deutsch helfen können, sich vielleicht sogar fachlicher bzw. gehobener auszudrücken.

Natürlich ist es manchmal nicht leicht, aber wenn man wirklich von Anfang an am Ball bleibt, denke ich, dass Französisch gut zu verstehen ist. (Schüler, 9. Klasse)

Ich bin sehr glücklich über diese Entscheidung, denn Französisch klingt einfach wunderschön… Ich würde auf jeden Fall empfehlen, Französisch zu wählen, da sehr viele Leute, nicht nur in Frankreich oder der Schweiz, sondern auch beispielsweise in der Karibik Französisch sprechen und somit eignet sich die Sprache super zum Reisen. Für mich persönlich sind auch durch das Reisen internationale Freundschaften entstanden, die nicht so entstanden wären, wenn ich mich nicht verständigen könnte. (Schülerin, Q2)

…Was ich an Französisch mag:

        - zum Großteil die schöne Aussprache,

       - aber auch das Schreiben, und die sich-ärgern-wenn-man-ein-Apostroph-vergessen-hat-Reaktion :p

      Warum es gut ist, diese Sprache zu wählen:

      - weil man sich dann in Frankreich untereinander verständigen kann

     - aber auch weil die Sprache schon Geschichte geschrieben hat. (Schülerin, 6.Klasse)

Ich mag Französisch, weil es eine schöne Sprache ist, Spaß macht zu lernen und die Aussprache ebenfalls toll ist. (Schüler, 6.Klasse)

Mir gefällt die Sprache Französisch sehr gut und es macht mir viel Spass, sie zu lernen. Ich habe diese Sprache gewählt, um mich auch mit Menschen in anderen Ländern verständigen zu können. (Schüler, 6.Klasse)

 Für mich war es von Anfang an klar, dass ich Französisch als meine 2. Fremdsprache nehme, da ich finde, dass diese Sprache wunderschön klingt. In der Schule lernt man nicht nur mit der Sprache umgehen zu können, sondern lernt auch sie anzuwenden. Damit kommt man auch in Ländern, in denen Französisch gesprochen wird, sehr gut zurecht.

Besonders beeindruckt war ich jedoch von dem Schüleraustausch in der 11. Klasse. Durch den Austausch wurde einem zusätzlich die französische Kultur näher gebracht und man hat viele neue und vor allem auch unvergessliche Erfahrungen gemacht. So habe ich zum Beispiel heute noch Kontakt mit meinem Austauschschüler ;)

Französisch sprechen zu können ermöglicht einem also viele neue Chancen im Leben. (Schülerin, Q2)

Ich mag an sich die französische Sprache und die Kultur. Außerdem ist es praktisch eine Sprache zu lernen, die man in mehreren Ländern sprechen kann. Zudem ist Frankreich ein Nachbarland von Deutschland, wo man in den Urlaub o.Ä. fahren kann, und sich dann dort auch verständigen kann. Des Weiteren entdeckt man während des Lernens, dass es viele französische Wörter im Deutschen gibt und dass man sich vielleicht deswegen sogar Fremdwörter herleiten kann.

Mir persönlich gefällt die Sprache wirklich gut und ich hoffe auch, dass ich in Zukunft davon Gebrauch machen werde. (Schüler, Q2)

Was mag ich an Französisch?

 Die Sprache hat einen tollen und eleganten Klang. Es macht viel Spaß, wie man Unterrichtsstunde für Unterrichtsstunde in die Sprache eintaucht, Vokabeln verknüpft und mit Geschichten, sowie Rollenspielen arbeitet. Dabei freut man sich, wenn man immer mehr versteht und auch immer mehr sagen kann und der Sprache mit der eigenen Stimme, den fantastischen Klang verleihen kann.

Warum ist es so gut Französisch zu wählen?

 Französisch sprechen und lernen über 280 Millionen Menschen. Man spricht nicht nur in Frankreich, sondern auch in der Schweiz, Belgien, Teilen Afrikas und in der Karibik französisch. Das bedeutet, es öffnen sich viele neue Möglichkeiten zur Kommunikation. Außerdem bietet Französisch eine gute Unterstützung zum Erlernen anderer romanischer Sprachen (z.B. Spanisch, Italienisch, Portugiesisch). (Schüler, Klasse 6)

 Was mir zudem auch sehr gefällt, ist der Fakt, dass es sehr viele und schöne französische Filme & Musik gibt. Ein sehr schöner Film wäre z.B. der Film "Intouchables". Französische Musik gibt es auch sehr schöne, v.a. gefällt mir die poetische Kunst, die man dies besonders in der französischen Sprache sehr elegant verfassen kann. Generell die französische Kultur ist meines Erachtens ziemlich bewundernswert. 

Um noch ein paar Aspekte zu nennen, warum es gut ist, sich für Französisch zu entscheiden:

 - spaßige Gestaltung des Unterrichts

- Mitschüler, die genau die selbe tolle Sprache lernen wie du

- tolle Austauschfahrtmöglichkeiten mit den Nachbarschulen des Gymnasium Michelstadt.

 

 Und noch paar Stichpunkte, was ich am Fach Französisch mag:

 gleichgesinnte Mitschüler, die sich für eine schöne Sprache entschieden haben als für eine tote Sprache

schöne Filme, die im Unterricht angeschaut werden (Schüler, Q2)

 

2. Parlez-vous français? Informationen zum Unterricht

Das Lernziel jeder Fremdsprache ist die kommunikative Anwendung in unterschiedlichen Kontexten: beim Einkaufen, im Gespräch mit Freunden, im Urlaub, in der Touristeninformation, im Restaurant usw.

 Im Französischunterricht vermitteln wir die dazu benötigten sprachlichen Fertigkeiten:

das Lesen, das Hören, das Sprechen und das Schreiben

So findet bereits in Klasse 6 der Unterricht zum größten Teil auf Französisch statt und läuft dann in den folgenden Schuljahren mehr und mehr einsprachig ab. Begleitet von unserem modernen Lehrwerk Découvertes Série jaune des Klett Verlags lernen unsere Schüler*innen anhand altersgerechter Texte, Übungen und Aufgaben und entwickeln ihre Kompetenzen und sprachlichen Mittel Schritt für Schritt.

Lebensnah und authentisch

Kreative und interaktive Aufgabenformate wie Rollenspiele, Lieder und Gedichte, Bilder, Plakate und spielerische Übungen fördern die kommunikativen Kompetenzen der Schüler*innen und bieten praktischen und lebensnahen Umgang mit der französischen Sprache. Darüber hinaus werden verschiedene authentische Materialien (Bande dessinée, Jugendromane, Zeitungsartikel, Zeitschriften, Musikvideos, Filme etc.) im Unterricht eingesetzt.

baguette, café au lait et camembert – Französisch ist so viel mehr!

Jede unité im Lehrwerk hat einen thematischen Schwerpunkt, der als roter Faden klar erkennbar ist.

So wird en passant auch die interkulturelle Kompetenz vermittelt. Denn Französisch zu lernen bedeutet nicht nur Vokabeln und Grammatik zu beherrschen. Auch das Kennenlernen von Land und Leuten gehört dazu. Außer Baguette, Café au lait und dem Eiffeturm gibt es noch so viel mehr zu entdecken. Es ist uns wichtig, unseren Schüler*innen die kulturelle Vielfalt der Francophonie von französischem Essen und Getränken, über Festtagsbräuche, Sehenswürdigkeiten bis hin zur Literatur näher zu bringen. Wir wollen unseren Schüler*innen ein umfassendes Bild von Frankreich und seinen Sprechern vermitteln und unsere Begeisterung dafür weitergeben.

Darauf freuen sich die Französischschüler*innen des GyMi

Am Gymnasium Michelstadt sind wir stolz darauf, dass wir seit Jahren einen regen Austausch mit dem Collège Demotz de la Salle in Rumilly pflegen. Viele Schüler*innen der Jahrgangsstufe 9 aus Frankreich und Deutschland konnten dadurch bereits ein paar Tage ins französische und deutsche Leben eintauchen. Diese Erfahrungen tragen deutlich zur Motivationssteigerung bei und fördern die Lust am Erlernen der Fremdsprache.

In diesem Jahr konnte der Austausch nicht in gewohnter Weise stattfinden. Damit trotz allem die Tradition fortgeführt werden konnte, wurde das Konzept kurzerhand und ganz pragmatisch an die gegebenen Umstände angepasst. Der Austausch erfolgte dieses Jahr kontaktlos und auf Distanz. Interessierte Schüler*innen aller Jahrgänge der Sekundarstufe I in Frankreich und Deutschland verfassten Briefe über sich und gestalteten sie ganz individuell mit Bildern oder Fotos. Diese wurden dann von den jeweiligen Lehrkräften an den Schulen verteilt. Besondere Situationen bedürfen eben besonderer Maßnahmen. Wir sind stolz, dass auf beiden Seiten reges Interesse an einem deutsch-französischen Austausch besteht.

Französischunterricht in der Q-Phase:

Kino in Frankreich

Der Film hat in Frankreich einen besonderen Stellenwert. Französische Filme zeigen nicht selten gesellschaftliche oder zwischenmenschliche Probleme, über die nicht gerne gesprochen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Nationen ist es für den französischen Film wichtig, authentische Filme zu zeigen, die sich mit dem Schicksal einzelner Leben beschäftigen. Dazu gehört auch, dass es nicht immer ein „Happy End“ im klassischen Sinn geben kann. Dennoch oder gerade aufgrund dieser Authentizität/Andersartigkeit feiern französische Filme weltweit große Erfolge („Ziemlich beste Freunde“, „Willkommen bei den Béliers“, „Monsieur Claude und seine Töchter“). Da fügt es sich, dass das französische Schulfilmfestival „Cinéfête“ jährlich durch deutsche Kinos tourt und den Schüler*Innen den authentischen Umgang mit frankophoner Filmkunst und der französischen Sprache ermöglicht. Zudem erweitern die SchülerInnen dadurch ebenfalls ihre interkulturelle Kompetenz.

Lektüren im Unterricht

In der Qualifikationsphase wird im Französischunterricht ein besonderes Augenmerk auf die französische Literatur gelegt. Die SchülerInnen bekommen unter anderem die Chance bekannte Werke berühmter Schriftsteller im Originallaut kennenzulernen, die jährlich per Erlass vom Hessischen Kultusministerium festgelegt werden.

            Bsp.:    - La parure (Maupassant)

            - Antigone (Anouilh)

            - Un aller simple (Cauwelaert)

Darüber hinaus nimmt das Gymnasium Michelstadt regelmäßig am Prix des lycéens teil. Dieser Wettbewerb um den besten Roman findet alle zwei Jahre deutschlandweit statt. Hierbei geht es darum, drei bis vier neue Romane kennenzulernen, welche die SchülerInnen zunächst im Unterricht erarbeiten. Es folgen Buchpräsentationen innerhalb des Französischkurses, die zur Folge haben, den besten Roman zu ernennen bzw. Empfehlungen auszusprechen. Anschließend erfolgt eine Debatte auf Schulebene, in welcher die SchülerInnen der Französischkurse über die Romane debattieren und ebenfalls den besten Roman küren. Die SchülerInnen, die diese Debatte für sich gewinnen können, haben die Chance auf Bundesebene mit anderen Schulen über die Romane zu debattieren. Die Sieger dürfen dann zur Leipziger Buchmesse fahren und die Autorin/den Autoren des Gewinnerromans persönlich kennenlernen. Oftmals finden die Gewinnerromane dann im Folgejahr ihren Weg in die Kurse der Qualifikationsphasen, da hier stets Themen angesprochen werden, die die jungen Erwachsenen berühren – sozusagen eine Auswahl von Schüler*Innen für SchülerInnen.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite des Institut Français zu finden.

www.institutfrancais.de


3. Un petit cours de français (eine kleine Schnupperstunde)

Datei ‚Schnupperstunde Französisch‘

 

4. Das DELF scolaire am Gymnasium Michelstadt

 delf                          dimplome francaise                         ministere education international

Seit genau zwölf Jahren haben die Französisch-Lernenden der Klassen 7 bis Q3 am Gymnasium Michelstadt die Möglichkeit, das französische Sprachdiplom DELF zu erwerben.

Im Schuljahr 2020/21 absolvieren 22 Schülerinnen und Schüler die Prüfung.

Was verbirgt sich hinter dem Diplom?

DELF (Diplôme d'études en langue française) ist eine vom französischen Ministerium für Bildung weltweit anerkannte Sprachzertifizierung für Französisch als Fremdsprache. Die DELF-Zertifikate sind unbefristet gültig und werden sowohl von französischen Universitäten als auch von Arbeitgebern international anerkannt.

Das DELF scolaire wird in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz und dem hessischen Kultusministerium durchgeführt.

Es gibt vier voneinander unabhängige Sprachzertifikate

DELF B2

selbständig

B1: 5. Lernjahr

B2: ab 6. Lernjahr

DELF B1

DELF A2

elementar

A1 = 1./2. Lernjahr

A2 = 3./4. Lernjahr

DELF A1

Welche Vorteile bietet das DELF scolaire?

 Im Rahmen der Schulausbildung kann ein international anerkanntes Zertifikat erworben werden, das sehr von Nutzen sein kann:

in vielen Situationen in Deutschland, in denen Französischkenntnisse nachzuweisen sind: Studium, Praktikumssuche und Beruf (neben Englisch werden häufig gute Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache verlangt)

  • bei deutsch-französischen Studiengängen in Frankreich und Deutschland
  • Bewerbung für einen Auslandsaufenthalt
  • eine Anstellung in einem französischsprachigen Umfeld
  • mehr Mobilität auf internationaler Ebene
  • einen noten- und schulunabhängigen Nachweis für erlernte Sprachkompetenzen (Das im Abiturzeugnis vermerkte Niveau gibt zwar einen wichtigen Hinweis auf die erreichten Kompetenzen, es wird aber von den meisten französischen Hochschulen nicht als gleichwertig zum offiziellen DELF-Zertifikat anerkannt)
  • als Nachweis von sprachlichen Kenntnissen, die klar definiert und weltweit anerkannt sind (besonders nützlich bei Abwahl des Französischen vor dem Abitur)

Das ausgestellte Diplom ist das Diplôme d’Etudes en Langue Française. Ein besonderer Hinweis auf DELF scolaire erscheint nicht.

Die Struktur der Prüfung ist dieselbe wie die des DELF in der Version „tous publics, jedoch werden die Themen und Materialien schülergerecht ausgewählt.

Der Schüler/die Schülerin lernt frühzeitig eine echte Prüfungssituation kennen und sammelt somit wichtige Erfahrungen.

Inhalt der Prüfung

 Auf jedem Niveau werden mit einer Reihe von Prüfungen die vier Kommunikationskompetenzen bewertet:

  • Textverständnis (Fragen zu Textbeiträgen wie Zeitungsartikeln oder Anzeigen beantworten)
  • Hörverstehen (Fragen zu Tonaufnahmen beantworten)
  • schriftliche Produktion (Einen Brief oder eine Nachricht verfassen, auf ein Schreiben antworten)
  • mündliche Produktion (Gespräch mit einer Prüferin/einem Prüfer)

Interesse geweckt?

Auch im kommenden Schuljahr 2021/22 wird ab Oktober wieder über eine Anmeldefrist für die DELF Prüfung im Januar/Februar 2022 informiert.

Je nach Anmeldungen und Absprache könne auch Prüfungssimulationen und Übungsstunden angeboten werden. Die Anmeldegebühren betragen:

A1: 22€                       A2: 42€                       B1: 48€                       B2: 60€

Infos erhältlich über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


5. Die Französischfachschaft am Gy-Mi stellt sich vor:

  • Frau Dönges
  • Frau Fink
  • Frau Gutmann
  • Frau Ihrig
  • Frau Karnstedt
  • Frau Münch
  • Frau Ritter (Lehrkraft im Vorbereitungsdienst)
  • Herr Terk
  • Herr Wagner
  • Frau Wastl

 


SPEISEPLAN DER MENSA

TERMINE

Dienstag, 18. Mai
Klausuren Q2 K
Dienstag, 18. Mai
Nachprüfungen schriftliches Abitur
Mittwoch, 19. Mai
E2 Reli/Ethik